Anti-Pilz-Diät

Die Darmflora besteht aus über 500  verschiedenen Bakterien, Pilzen und Mikroben. Wenn ihr Gleichgewicht gestört ist, können die verschiedensten Beschwerden entstehen, zum Beispiel Abgeschlagenheit, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Heißhungerattacken, Infektanfälligkeit und Juckreiz. Meist ist die Ursache davon ein bestimmter Hefepilz, der Candida albicans. Letzterer entsteht meist durch die Einnahme von Antibiotika, ein geschwächtes Immunsystem,  eine übermäßig zucker- oder fetthaltige Ernährung.

Um ein Ungleichgewicht im Darm bzw. eine übermäßige Besiedelung der Darmschleimhaut mit Candida albicans festzustellen, wird eine Stuhlanalyse genommen und ins Labor geschickt.

Dann wird je nach Befund eine bestimmte Anti-Pilz-Diät zusammengestellt und individuell empfohlen. Erlaubt sind meist Vollkornprodukte, Gemüse, Fisch und ungezuckerte Milchprodukte. Wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, um die Pilze schneller auszuscheiden.