Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn wurde in den 80er Jahren von Dieter Dorn entwickelt. Sie ist eine sanfte, manuelle Therapie, die alle Gelenke auf schonende Weise in die richtige Lage zurückbringt.

Der ganze Körper wird auf Fehlstellungen untersucht und wieder in seine ursprüngliche Balance gebracht. Dies geschieht mit sanften Therapiegriffen vom Steißbein bis zur Halswirbelsäule.  Das Einrichten der Wirbelsäule hat eine wohltuende Wirkung nicht nur auf die Organe, sondern auch auf das innere Gleichgewicht. Die Therapie beginnt mit der Ausmessung der Beinlängen, Dann werden das Becken und die gesamte Wirbelsäule untersucht. Wenn Beinlängendifferenzen und Fehlstellungen festgestellt werden, kann sie der Therapeut durch einen sanften Druck mit gleichzeitigen speziell angeleiteten Bewegungen des Patienten beheben.

Nach der Behandlung vermeidet der Patient am besten ein paar Tage lang jede körperliche Anstrengung, und er sollte viel Flüssigkeit (Wasser, Kräutertee) zu sich nehmen.

Um eine völlige Beschwerdefreiheit zu erreichen, muss die Behandlung eventuell zwei- oder dreimal wiederholt werden.

Jeder Patient bekommt ein individuell abgestimmtes  Übungsprogramm, das seinen Bedürfnissen entspricht. Dies Programm kann daheim wiederholt und geübt werden, um das Ergebnis der Therapie zu festigen.